Rohstahlproduktion im Mai 2016

Die Stahlerzeugung in Deutschland hat im Mai um vier Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zugelegt, nachdem sie zuvor sechs Monate in Folge gesunken war. Das berichtete nun die Wirtschaftsvereinigung Stahl. Damit zeigen sich nunmehr auch bei der Produktion erste Anzeichen für eine Stabilisierung, die durch die Entwicklung im Auftragseingang in den letzten Monaten bereits vorgezeichnet war, heißt es. Ursächlich hierfür seien vor allem lagerzyklische Faktoren. Eine nachhaltige Erholung hänge weiterhin davon ab, ob es gelinge, faire Wettbewerbsbedingungen auf den internationalen Märkten herzustellen, die nach wie vor in hohem Maße durch strukturelle Verzerrungen gekennzeichnet seien.

Vorheriger ArtikelBGH Edelstahlwerke modernisiert
Nächster ArtikelASKIA erweitert Einzugsgebiet
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.