Bisviridi und Alfa Laval: Revolutionierung der Biokraftstoffproduktion

Bisviridi, ein neues Unternehmen der BioteCH4-Gruppe, Betreiber von Biogasanlagen in Großbritannien, und Alfa Laval, Unternehmen im Bereich Wärmeübertragung, Trenntechnik und Fluid-Handling, haben eine neue Partnerschaft angekündigt, um das Nachhaltigkeitspotenzial des Recyclings von organischen und Lebensmittelabfällen zu erhöhen.

Im Rahmen der Partnerschaft wird laut Pressemitteilung der Prodec Oil Plus Dekanter von Alfa Laval, der speziell für eine maximale Ölabscheidung entwickelt wurde, mit der anaeroben Vergärung (AD) kombiniert, um Öl- und Fettabfälle in Biokraftstoff umzuwandeln. Dieses von Bisviridi entwickelte und patentierte Verfahren, erzeuge Bio-Rohöl – eine umweltfreundliche Alternative zu Kraftstoffen auf Ölbasis.

Bio-Rohöl könne zu nachhaltigem Flugkraftstoff (SAF) raffiniert werden, was den Dekarbonisierungszielen der Luftfahrtindustrie entgegenkomme und einen neuen Markt erschließe.

„Nicht alle Fette, Öle und Fette werden durch den AD-Prozess verbraucht, sondern können noch für einen guten Zweck verwendet werden. Die Schwankungen der Ölpreise in den letzten Jahren und die Notwendigkeit für große Biodieselunternehmen, neue Quellen für nachhaltige Altölströme zu finden, haben uns veranlasst, eine Möglichkeit zur Nutzbarmachung dieser Abfälle zu entwickeln“, so Lee Dobinson, Chief Commercial Officer von Bisviridi.

Jeden wertvollen Tropfen zurückgewinnen

Der Bisviridi-Prozess könne unter Verwendung des Alfa Laval Prodec Oil Plus Dekanters in jede Biogasanlage integriet werden. Vor der Methanogenese extrahiere der Dekanter Öle und Fette aus den organischen Abfällen. Sobald diese aus dem Ausgangsmaterial entfernt wurden, werde der verbleibende feste und flüssige Anteil rekombiniert und mit minimalen Auswirkungen auf die Biogasproduktion in das AD-System zurückgeführt. Das resultierende Bio-Rohöl könne einen Reinheitsgrad von bis zu 99,5 % aufweisen und anschließend an Raffinerien geliefert werden, um zur Biokraftstoffproduktion und dem SAF-Markt beizutragen.

Mit dem Bisviridi-Verfahren und dem Alfa Laval Prodec Oil Plus Dekanter produziere BioteCH4 bis zu 300 Liter Öl pro Stunde, sei laut Unternehmensaussagen aber nicht darauf beschränkt. Die Anlage könne ohne Unterbrechung des bestehenden AD-Systems nach dem Ermessen des Betreibers ein- und ausgeschaltet werden. Der Dekanter sei als eigenständige Komponente oder als Plug-and-Play-Skid erhältlich, was die Integration in bestehende Biogasanlagen und Prozesse vereinfache.

Vorheriger ArtikelElektrolyseure: deutsche 260 Mio. Beihilferegelung genehmigt
Nächster ArtikelAuszeichnung für Branchensieger Schmidt + Clemens
Sonja ist Redakteurin bei der Edelstahl Aktuell. Nach ihrem Studium der Psychologie an der HHU in Düsseldorf und selbstständiger Arbeit als Content Creator nutzt sie nun diese Erfahrungen, um zum Erfolg der Zeitung beizutragen und ihr Fachwissen in der Edelstahlbranche zu vertiefen.