Dürr: Auftragsbestand auf Rekordniveau

Der Maschinen- und Anlagenbauer Dürr ist nach eigenen Angaben gut ins Jahr gestartet. Auftragseingang und Umsatz sind im ersten Quartal gegenüber dem Vorjahr um knapp 60 Prozent auf 895,5 Millionen Euro beziehungsweise 849,2 Millionen Euro gestiegen. „Zu diesem Wachstum trug vor allem die seit Oktober 2014 einbezogene HOMAG Group bei. Auch die bisherigen Aktivitäten von Dürr (ohne HOMAG) konnten Auftragseingang und Umsatz um acht beziehungsweise elf Prozent steigern“, heißt es in einer aktuellen Mitteilung des Konzerns. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern erhöhte sich den Angaben zufolge im ersten Quartal 2015 um sieben Prozent auf 47,4 Millionen Euro. Ralf W. Dieter, Vorstandsvorsitzender der Dürr AG: „2015 wird beim Ertrag das angekündigte Übergangsjahr, da nach der HOMAG-Übernahme die bei derartigen Akquisitionen üblichen Sondereffekte anfallen. Operativ sind wir voll auf Kurs. Aus heutiger Sicht spricht alles dafür, dass wir unsere Jahresziele bei Auftragseingang, Umsatz und Ergebnis erreichen können.“ Der Auftragsbestand lag Ende März 2015 mit 2,9 Milliarden Euro auf Rekordniveau.

Vorheriger ArtikelOutokumpu: Jan Hofmann APAC-Präsident
Nächster ArtikelKlöckner setzt auf höherwertige Anarbeitung
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.