Edelstahl Rosswag: Förderung für Projekt H2GreenForge

Am 15. Dezember 2020 verabschiedete das damalige Kabinett des Landes Baden-Württemberg die Wasserstoff-Roadmap Baden-Württemberg. Das Bundesland möchte zu einem führenden Standort für Wasserstoff- und Brennstofftechnologien werden. Das Förderprogramm „Klimaschutz und Wertschöpfung durch Wasserstoff (KWH2)“ des Umweltministeriums soll Maßnahmen dieser Roadmap aufgreifen. Dafür werden ab 1. Januar 2023 acht Projekte zum Aufbau einer grünen Wasserstoffwirtschaft mit insgesamt 17 Millionen Euro gefördert.

Laut Presseinformation des Ministeriums für Umwelt, Klima und Energiewirtschaft Baden-Württemberg deckt das Förderprogramm KWH2 zwei Themenfelder ab: Während sich das Themenfeld 1 der Erzeugung, Speicherung, Transport und Anwendung von Wasserstoff widmet, stehen beim Themenfeld 2 „Grüner Wasserstoff in der Industrie“ die Entwicklung und Demonstration neuer Prozesswege in der Industrie unter Nutzung von vorwiegend grünem Wasserstoff im Mittelpunkt.

H2GreenForge

Zu den Projekten, die von einer Fachjury für eine Förderung ausgewählt wurden, gehört unter anderem das Projekt H2GreenForge.

In diesem Projekt soll ein erster Schritt zur Umstellung von Erdgas auf Wasserstoff im Bereich des Freiformschmiedens geleistet werden. Ziel sei es, bei der Rosswag GmbH eine skalierbare dezentrale Wasserstoffversorgung zur Ofenbefeuerung und Wasserstoffbereitstellung im Technikumsmaßstab zu entwickeln und aufzubauen. Millionen Kilowattstunden Erdgas benötigt Rosswag laut eigener Aussage pro Jahr, um die Öfen für das Schmieden und die Wärmebehandlung zu betreiben. In dem Pilotprojekt soll unter anderem ein Elektrolyseur angeschafft werden, welcher mithilfe von Sonnen- oder Windenergie grünen Wasserstoff produziert.

Die begleitende Forschung übernehmen die Hochschule Karlsruhe und das Fraunhofer-Institut für Chemische Technologie ICT. Parallel zur Modellierung der Prozesskette, die auch auf im Zusammenhang mit einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung auf die Gesamtfirma skaliert werde, werde die Technikumsstrecke aufgebaut und zur Wasserstofferzeugung in Betrieb genommen.

Vorheriger ArtikelDirect Air Capture-Technologie mit Wertschöpfung
Nächster ArtikelROSE liefert Ex-Gehäusesysteme für LNG-Terminal
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.