Ferrostaal sieht positiv in die Zukunft

Der neue Geschäftsführer von Ferrostaal, Axel Schröder, kündigte in einem Interview mit „Der Westen.de“, dem Onlineportal der WAZ-Gruppe, an, dass er wieder Ruhe das Unternehmen bringen wolle. Die Schmiergeldaffäre sei an dem Traditionsunternehmen und dessen Mitarbeitern nicht spurlos vorbeigegangen, nichtsdestotrotz wolle Schröder den Konzern wieder dahin führen, wo er einmal war. Zwar werde in diesem Jahr mit Verlusten gerechnet, im kommenden Jahr sollen aber wieder schwarze Zahlen geschrieben werden. Entgegen Gerüchten soll der Name nicht geändert werden.

Vorheriger ArtikelMetso erhält Auftrag von ArcelorMittal
Nächster ArtikelThyssenKrupp legt Geschäftsbericht vor
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.