Für Autobauer bleibt Mexiko attraktiv

Ungeachtet der protektionistischen Äußerungen Donald Trumps wollen einige Autohersteller – darunter General Motors, Fiat-Chrysler, Toyota, Honda, Mercedes-Benz und BMW – laut einem Bericht der Nachrichtenagentur dpa weiterhin auf ihre Investitionen in Mexiko setzen. Demnach hätten auch Fachleute hinsichtlich des zur Disposition stehenden Nafta-Abkommens zu mehr Gelassenheit geraten: Im Falle eines Ausstiegs der USA betrügen die Zollsätze für Pkw-Importe nach dem Meistbegünstigtenprinzip der Welthandelsorganisation (WTO) lediglich 2,5 Prozent, heißt es. Hinzu komme, dass der Warenaustausch mit Mexiko auch für viele US-amerikanische Wagenproduzenten ein lohnendes Geschäft sei.

Vorheriger ArtikelWalsin Lihwa: Schälmaschine für Edelstähle
Nächster ArtikelMercedes-Benz: Starkes Absatzplus
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.