GEA: Kältetechnik für Kühlhaus von Magnavale

GEA wird ein Kälteanlagensystem für das höchste Kühlhaus Großbritanniens liefern. Magnavale, Anbieter von Kühllagern im Vereinigten Königreich, baut in Easton Lincolnshire im Osten Englands ein 47 Meter hohes Kühlhaus mit einer Kapazität von 101.000 Paletten. Die Anlage wird laut Pressemitteilung vollautomatisch sein und zu 100 Prozent mit erneuerbaren Energien betrieben. Nach Angaben von Magnavale soll es das effizienteste Kühlhaus in Europa werden. Die Anlage werde neben einem bereits bestehenden Kühlhaus mit 44.000 Palettenplätzen gebaut, das ebenfalls Magnavale gehöre.

Das Kühlhaus solle im vierten Quartal 2024 in Betrieb gehen. Als Teil eines Rahmenvertrags werde GEA die Kältetechnik für weitere Magnavale-Hochregallager liefern, die in Zukunft ähnlich wie das Easton-Projekt gebaut würden. Das neue Gebäude werde für die Kühlung von Tiefkühlprodukten eingesetzt. Es sei so konzipiert, dass es eine Temperatur von bis zu minus 28°C erreichen könne, so dass es für die Lagerung zahlreicher Produkte, einschließlich Fisch und Speiseeis, verwendet werden könne. Die Abmessungen des Hochregallagers betragen nach Presseinformationen 150 Meter Länge, 100 Meter Breite und 47 Meter Höhe. An das Hochregalkühlhaus schließe sich eine 35 Meter lange Expeditionshalle mit 20 Laderampen an. Ergänzt werde es durch zwei Etagen für Mehrwertdienste.

Individuell zugeschnittene Lösung für Magnavale

GEA habe beispielsweise hausinterne CFD-Simulationen (Computational Fluid Dynamics) durchgeführt, um den Luftstrom und das Temperaturprofil innerhalb des Hochregal-Kühlhauses nach dem Cold Lake-Prinzip zu veranschaulichen. Das Projekt sei dann mit einer zweistufigen Ammoniak-Kälteanlage von GEA mit optimierter Umwälzrate umgesetzt worden. Die Anlage bestehe aus drei Schraubenverdichtern, drei Hubkolbenverdichtern und drei Kondensatoren. Darüber hinaus seien zehn Luftkühler im Hochregalkühlhaus und 22 im Bereich der Verladestation installiert. Die Schraubenkompressoren von GEA würden als Booster-Kompressoren der unteren Stufe eingesetzt und mit GEA Grasso-Kolbenkompressoren der V-Serie gekoppelt, um die Vorteile des verbesserten COP der Kolbenkompressoren im Teillastbetrieb zu nutzen. Dieses Design maximiere die Kühleffizienz bei allen Teil- und Volllastbetrieben.

Vorheriger ArtikelMEYER WERFT: Kiellegung für Kreuzfahrtschiff ASUKA III
Nächster ArtikelWärtsilä-Hybridantriebslösung für drei neue Frachtschiffe
Sonja ist Redakteurin bei der Edelstahl Aktuell. Nach ihrem Studium der Psychologie an der HHU in Düsseldorf und selbstständiger Arbeit als Content Creator nutzt sie nun diese Erfahrungen, um zum Erfolg der Zeitung beizutragen und ihr Fachwissen in der Edelstahlbranche zu vertiefen.