Grundfos: Kontinuierliche Ertragssteigerungen

Der Nettoumsatz der Grundfos Gruppe erreichte im Jahr 2016 3,3 Milliarden Euro, der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) belief sich auf 296 Millionen Euro. Wie das Unternehmen bekannt gab, habe ein starkes zweites Halbjahr zu einem Ganzjahreswachstum von 0,5 Prozent in lokaler Währung und netto nach Desinvestitionen geführt. Der Gewinn vor Zinsen und Steuern (EBIT) stieg demnach im vergangenen Jahr um rund 28 Millionen Euro. Bereinigt um nicht leistungsbezogene Positionen der Jahre 2015 und 2016 habe sich der EBIT um 25 Prozent im Vergleich zum Jahr 2015 erhöht. Das Gesamtjahreswachstum sei in mehreren wichtigen Märkten, wie Deutschland, China, Großbritannien und in einigen anderen europäischen und asiatischen Märkten, erzielt worden. Allerdings habe es in Russland, dem Nahen und Mittleren Osten aufgrund des niedrigen Ölpreises und der finanziellen Unsicherheit nur wenige Aktivitäten gegeben, heißt es. Auch die USA verzeichneten demnach einen Umsatzrückgang nach dem starken Wachstum 2015. “Im Jahr 2016 hatte es oberste Priorität, die finanzielle Trendwende fortzusetzen, die wir im Jahr 2014 begonnen haben. Mit einem Anstieg von 25 Prozent des zugrunde liegenden EBIT sind wir zufrieden mit dem erreichten Ergebnis”, sagt Grundfos Konzernpräsident Mads Nipper.

Vorheriger ArtikelVallourec Deutschland: Neue Geschäftsführung
Nächster ArtikelOutokumpu startet stark in das Jahr
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.