Hart b.v.: Das war 2022 – wie wird 2023?

Mit dem Jahr 2022 schließen wir das dritte Jahr im Schatten der Coronakrise ab. Hinzu kamen Ereignisse wie der Ukrainekrieg und die daraus resultierende Energiekrise. Auch das Thema Materialknappheit beschäftigt nicht wenige in der Branche. Edelstahl Aktuell hat bei Lizette Hartholt, Sales Director  & Team, Hart b.v., nachgefragt: Was hat die Edelstahl Community in diesem Jahr bewegt? Welche Themen sind heiße Eisen? Wie schaut das Unternehmen auf das kommende Jahr? Mit welchen Erwartungen geht Hart b.v. in das Jahr 2023 und gibt es Themen, Projekte und Anwendungen, von denen wir verstärkt hören und lesen werden?

Die Achterbahnfahrt der Nickellegierungen 2022….

„2022 sollte das Jahr werden, in dem sich der Markt wieder ,normal’ entwickelt. Nickellegierungen waren sehr gefragt. Dann die Krise. Als Aktionär war es eine Achterbahnfahrt… hohe Preise für Aktien, die am Boden liegen, aber schwer zu ersetzen sind… Ein Jahr der ständigen Anpassung.

2023 wird hoffentlich genauso viel (oder mehr) investiert, aber mit stabileren Preisen. Rohre aus Nickellegierungen sind nach wie vor sehr knapp, und die Werke sind voll ausgelastet, so dass sich die nächsten Herausforderungen abzeichnen. Die Öl- und Gas- sowie die (petro-)chemische Industrie sorgen weiterhin dafür, dass wir kreativ und anpassungsfähig sind!“

+++ Erstveröffentlichung in Edelstahl Aktuell Ausgabe 10– Dezember 2022. Um zukünftig solche und weitere Inhalte zeitnah und regelmäßig zu lesen, abonnieren Sie Edelstahl Aktuell kostenfrei. +++

Vorheriger ArtikelRolf Kind GmbH: Das war 2022 – wie wird 2023?
Nächster ArtikelBUTTING: Das war 2022 – wie wird 2023?
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.