Kein neuer Rohstoffgigant

Keine Mega-Fusion: Der Bergbaukonzern Rio Tinto hat mitgeteilt, dass er ein Fusionsangebot des Wettbewerbers Glencore abgelehnt hat. Ein Zusammenschluss sei nicht im Interesse der Aktionäre, teilte der britisch-australische Konzern mit. In den Medien war zuvor heftig über eine Fusion der beiden Unternehmen spekuliert worden. Zusammen hätten Rio Tinto und Glencore den größten Rohstoffkonzern der Welt gebildet. Der Börsenwert des gemeinsamen Unternehmens schätzen Marktbeobachter auf rund 160 Milliarden US-Dollar. Aufgrund der gescheiterten Fusion bliebt BHP Billiton der Weltmarktführer. Der Konzern wird mit einem Wert von 150 Milliarden US-Dollar geführt.

Vorheriger ArtikelGeht für Desertec die Sonne unter?
Nächster ArtikelQuartobleche: Neuer Anbieter am Markt
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.