Kooperation zwischen Liebherr und GM

General Motors und Liebherr-Aerospace haben eine Vereinbarung unterzeichnet, gemeinsam ein System zur Stromerzeugung für Anwendungen in der Luftfahrt zu entwickeln. Dies gab Liebherr in einer Pressemitteilung bekannt.

„Der Umstieg von konventionellen Lösungen auf ein System zur Stromerzeugung, das auf Wasserstofftechnologie basiert, bedeutet, dass die Systeme an Bord eines Flugzeugs erheblich modifiziert werden – womöglich zugunsten einer verbesserten, effizienteren Leistung des Flugzeugs. Das wollen wir beweisen und gründlich testen“, so Francis Carla, Managing Director und Chief Technology Officer bei Liebherr-Aerospace & Transportation SAS.

Die beiden Unternehmen wollen Möglichkeiten prüfen, ein integriertes System zu entwickeln, das auf den Leistungsbedarf und die wirtschaftlichen Anforderungen der zivilen Luftfahrt zugeschnitten sei. Die Zusammenarbeit basiere auf der HDYDROTEC-Technologie von GM. Aufbau und Tests werden in einem Prüflabor bei Liebherr-Aerospace in Toulouse stattfinden. 
Foto: GM
Vorheriger ArtikelKOCKS: Erfolgreiche Abnahme in China
Nächster ArtikelBayer: Standort Weimar gestärkt
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.