MEYER WERFT: Auftrag im Offshore-Markt

Die MEYER WERFT hat einen Durchbruch beim Einstieg in das wachsende Geschäftsfeld für Offshore-Konverterplattformen erzielt. Die Papenburger Werft führt einen Großteil der Stahlarbeiten für Konverterplattformen durch, die für die Offshore-Verbindungen DolWin4 und BorWin4 sowie BalWin1 und BalWin2 bestimmt sind. Alle Verbindungen und Plattformen für grünen Strom liegen laut Pressemitteilung vom 22.11. in der Nordsee. Die MEYER WERFT lege damit die technische Basis für die grüne Stromversorgung mit der Energie des Windes und somit für eine nachhaltige Zukunft.

Erstmals weltweit setze die Papenburger Werft das Laser-Hybrid-Schweißverfahren beim Bau von Gleichspannungs-Plattformen ein. Die MEYER WERFT unterstreiche damit wie im Kreuzfahrtschiffbau ihren Anspruch auf die Technologieführerschaft für nachhaltige maritime Lösungen. Auch weitere Kompetenzen der MEYER Gruppe würden bei diesem Auftrag eingesetzt: ND Coatings werde beispielsweise die sehr anspruchsvolle Konservierung übernehmen.

„Dieser Auftrag ist für uns ein Meilenstein beim Einstieg in den Bau von Konverter-Plattformen, die wir künftig auch auf der NEPTUN WERFT in Rostock bauen werden. Diese erfolgreiche Erweiterung unseres Produktportfolios sichert Wissen und Beschäftigung auf unseren deutschen Werften und leistet gleichzeitig einen entscheidenden Beitrag zur Energiewende“, erklärt Jan Meyer. Er übernehme als Chief Business Innovation Officer künftig unter anderem die Entwicklung neuer Geschäftsbereiche, einschließlich des neuen Geschäftsbereichs Offshore-Wind. „Wir freuen uns, mit unserem Know-how und unseren Kapazitäten neue Kunden für ein neues Produkt der MEYER Gruppe gefunden zu haben. Wir glauben fest an diesen neuen Markt“, ergänzt Geschäftsführer Thomas Weigend.

Gefertigt werden die Konverterplattformen auf der spanischen Werft Dragados, die im Auftrag des deutschen Unternehmens Amprion arbeitet. “Mit der Meyer Werft haben wir neben Dragados einen weiteren kompetenten Partner an Bord. Wir freuen uns besonders, dass der Großteil unserer Plattformen nun in Deutschland gefertigt wird”, sagt Peter Barth, Geschäftsführer von Amprion Offshore. Die MEYER WERFT liefere für DolWin4 und BorWin4 Stahlblocksektionen mit einem Volumen von jeweils fast 6000 Tonnen Stahl und für BalWin1/BalWin2 jeweils rund 15.500 Tonnen Stahl. Damit entspreche das Stahlvolumen in etwa dem eines großen Kreuzfahrtschiffes. Die Auslieferung der Komponenten sei für den Zeitraum von Herbst 2024 bis Frühjahr 2027 geplant.

Vorheriger ArtikelVynova Gruppe plant neuen Anlagenkomplex in Lülsdorf
Nächster ArtikelBillerud modernisiert Zellstoff- und Papierfabrik
Sonja ist Redakteurin bei der Edelstahl Aktuell. Nach ihrem Studium der Psychologie an der HHU in Düsseldorf und selbstständiger Arbeit als Content Creator nutzt sie nun diese Erfahrungen, um zum Erfolg der Zeitung beizutragen und ihr Fachwissen in der Edelstahlbranche zu vertiefen.