Neuer Termin für AK Automatisierung

Um die Schichtbauverfahren für den industriellen Einsatz tauglich zu machen, werden klar definierte Schnittstellen und prozessübergreifende Datenformate benötigt. Der Arbeitskreis Automatisierung arbeitet an dieser Herausforderung. Am 9. November 2016 trifft sich der Arbeitskreis in Augsburg am Fraunhofer Institut IWU. Das teilt der Verband Deutscher Maschinen und Anlagenbau (VDMA) mit. Es werden Roadmap-Details erarbeitet und Beispiel-Bauteile definiert, anhand derer die Automatisierungsaspekte dokumentiert werden. Die Bauteile werden von der Arbeitsgruppe ausgewählt, um typische Anforderungsprofile zu repräsentieren. Zuletzt wurde von einem kleinen Arbeitskreis ein Roadmap-Entwurf erstellt, der einige Schwerpunkte der additiven Fertigungsprozesse enthält. Die weitere Bearbeitung wird die konkreten Möglichkeiten und Anforderungen an dieses Thema transparent machen.

Vorheriger ArtikelAsien: Schweißermesse lockte viele Besucher
Nächster ArtikelJuncker: Effektiverer Schutz für Stahlindustrie
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.