Neues WIG-Schweißverfahren mit Doppellichtbogen

Die TIGer Schweißtechnologie ist das Ergebnis der von der französischen Firma POLYSOUDE auf der Basis des WIG-Heißdrahtschweißens durchgeführten umfangreichen Weiterentwicklungen. Dass hierbei die bestmögliche Leistungsausbeute zur Verfügung steht, liegt an einer optimierten Prozessführung und einem darauf abgestimmten, speziell konstruierten Brenner. Prinzipiell wird mit zwei überlagerten Lichtbögen gearbeitet, wobei die Energieeinbringung der Gesamtleistung der beiden einzelnen Lichtbögen entspricht. Allerdings ergibt sich insgesamt eine für ein derartig hohes Leistungsniveau ungewöhnliche Charakteristik. In Abhängigkeit der Elektrodenstellung ist es möglich, das Aufschmelzen des Grundwerkstoffes soweit zu reduzieren, dass sich die TIGer Technologie hervorragend zum Einsatz beim Auftragschweißen eignet. Bereits im Maschinenpark vorhandene WIG-Heißdraht-Auftragschweißanlagen lassen sich nachrüsten, um die hohe Produktivität der TIGer Schweißtechnologie trotz vergleichsweise geringer Investitionen nutzen zu können.

Vorheriger Artikelvoestalpine baut Direktreduktionsanlage in Texas
Nächster ArtikelMotoren für Flüssiggastanker nach China und Japan
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.