Oryx profitiert vom Nickelpreis

Oryx Stainless hat seinen Umsatz in den ersten sechs Monaten dieses Jahres um 25 Prozent gesteigert. Das gab das weltweit drittgrößte
Edelstahlschrotthandelsunternehmen jetzt bekannt. Das Unternehmen mit Sitz in Mülheim an der Ruhr und dem niederländischen Dordrecht hat im ersten Halbjahr 2014 einen Umsatz von rund 350 Millionen Euro erwirtschaftet. Dabei profitierte es nach eigenen Angaben vor allem vom gestiegenen Nickelpreis. „Wenngleich wir uns weltweit weiterhin in einem anspruchsvollen Marktumfeld bewegen, erhielt der Edelstahlschrottmarkt Unterstützung von einem sich seit Jahresanfang wieder erholenden Nickelpreis. Als richtig erwiesen sich auch die
Investitionen von Oryx Stainless in die neuen asiatischen Standorte, die uns helfen, an dem überdurchschnittlichen Wachstum in dieser Region teilzuhaben“,so Tobias Kämmer, CEO der Oryx Stainless Holding.

Vorheriger ArtikelWartungsfreie Yacht aus Super-Duplex
Nächster ArtikelArbeitskreis „Rohstoffe und Kreislaufwirtschaft“
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.