Outokumpu: neuer Standard für nachhaltigen Edelstahl

Outokumpu setzt den neuen Standard für den nachhaltigsten Edelstahl der Welt und bringt nach eigenen Angaben ein Produkt auf den Markt, dessen CO2-Fußabdruck 92 % unter dem Branchendurchschnitt liegt*.

Die neue emissionsminimierte Produktlinie Circle Green weise die geringste Emissionsintensität der Welt auf, mit einem um 92 % niedrigeren Kohlenstoff-Fußabdruck als der globale Durchschnitt und 64 % niedriger als die reguläre Produktion von Outokumpu. Der neue Standard für nachhaltigen rostfreien Stahl sei nun gesetzt.

„Die erste Charge wurde in Tornio, Finnland, hergestellt und an einen unserer strategischen Kunden, die Fiskars Group, zur Verwendung für Kochgeschirr geliefert“, so Niklas Wass, Executive Vice President, Operations, bei Outokumpu. „Wir sehen eine steigende globale Kundennachfrage nach rostfreien Stählen mit niedrigem Kohlenstoff-Fußabdruck, vom Bauwesen über die Schwerindustrie bis hin zu Konsumgütern. Ich freue mich, sagen zu können, dass Outokumpu jetzt bereit ist, diese Nachfrage zu befriedigen. In dieser ersten Phase werden wir uns darauf konzentrieren, einige strategische Kunden zu bedienen, aber wir suchen bereits nach Möglichkeiten, die Produktion auszuweiten”, so Wass weiter.

Verwendung von biobasierten Materialien in der Produktion

Outokumpu habe die Emissionsreduzierung durch Verbesserungen in der gesamten Produktionskette für rostfreien Stahl erreicht. Die Verringerung der Emissionen der vorgelagerten Rohstoffe sei der Schlüssel zu diesem Erfolg gewesen, da sie den größten Anteil an der gesamten CO2-Bilanz von Edelstahl haben. Sorgfältige Produktions- und Qualitätsoptimierungen hätten zu einer höheren Energieeffizienz geführt. Laut Unternehmensangaben wurden Biogas, Biodiesel, Biokoks und kohlenstoffarmer Strom in der Produktion eingesetzt, um 95 % aller CO2-Emissionen nach Scope 1 und 2 zu vermeiden. Diese biobasierten Materialien seien zwar bereits zuvor in der Produktion getestet worden, aber bei der Herstellung von Outokumpu Circle Green seien sie zum ersten Mal zusammen verwendet worden.

Outokumpu und Fiskars bündeln Kräfte

Die Fiskars-Gruppe, die weltweit designorientierte Marken für den Innen- und Außenbereich vertreibt, ist das erste Unternehmen, das diesen Stahl als Rohstoff für Kochgeschirr der Marke Fiskars verwendet, das in der Sorsakoski-Fabrik der Fiskars-Gruppe in Finnland hergestellt wird.

„Nachhaltigkeit ist ein Schlüsselelement unserer Wachstumsstrategie für die Fiskars-Gruppe. Wir können unsere ehrgeizigen Nachhaltigkeitsziele nur durch Partnerschaften erreichen. Die Zusammenarbeit mit Outokumpu ist ein großartiges Beispiel für bahnbrechendes Design, das bei jedem Schritt auf dem Weg zum Produkt angewandt wird – von innovativen, emissionsärmeren Rohstoffen bis hin zu langlebigem, hochwertigem Kochgeschirr”, so Nathalie Ahlström, Präsidentin und CEO der Fiskars Group.

*Quelle: ISSF-Berechnung für die durchschnittlichen Emissionen der Edelstahlindustrie

Vorheriger ArtikelHufschmied Zerspanungssysteme: Neuer Produktionsstandort
Nächster ArtikelSwiss Steel Group schmiedet grüne Pläne mit thyssenkrupp Aerospace
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.