Outokumpu plant Anteile zu verkaufen

Outokumpu plant sich von einem Teil seiner Geschäfte zu trennen, um die Zustimmung der europäischen Kartellbehörden für den Kauf von ThyssenKrupps Edelstahlsparte Inoxum zu erhalten. Outokumpu hat nach Gesprächen mit der EU-Kommission den Vorschlag eingereicht, sein schwedisches Schmelz- und Drahtgeschäft in Avesta, Nyby und Kloster, Teile seines europäischen Verkaufsnetzwerkes und zusätzliche Kaltwalzkapazitäten in Avesta zu verkaufen. Als Resultat hat die Kommission den Prüfungszeitraum bis zum 16. November 2012 ausgeweitet. Mika Seitovirta, CEO von Outokumpu, betonte, man wolle den konstruktiven Dialog mit der EU-Kommission fortsetzen: „Wir bleiben fest entschlossen, diese strategische Transaktion abzuschließen.“ Outokumpu strebe weiterhin einen Abschluss der Transaktion bis Ende 2012 an.
Vorheriger ArtikelWV Stahl senkt Prognose
Nächster ArtikelSalzgitter Flachstahl von BSH ausgezeichnet
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.