Outokumpu: Tornio steigt auf LNG um

Outokumpu will in seinem finnischen Werk in Tornio künftig LNG statt Propangas nutzen. Das gab der Konzern jetzt bekannt. Dafür will der Edelstahlhersteller rund 30 Millionen Euro investieren. Bis 2018 soll das Projekt schrittweise umgesetzt werden. Das Unternehmen erhofft sich durch den Wechsel auf LNG einen stabileren Energiepreis und somit eine höhere Wettbewerbsfähigkeit. Ermöglicht wird der Umstieg durch einen neuen LNG-Terminal im Hafen von Tornio. Betrieben wird der Terminal von einem Joint Venture aus Outokumpu, SSAB, Skangass und EPV Energy Ltd. Outokumpu hält nach eigenen Angaben 45 Prozent an dem Projekt.

Vorheriger ArtikelButting: Rahmenvertrag mit Subsea 7
Nächster ArtikelAirbus: Rekordbestand an Aufträgen
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.