Prof. Thomas Böllinghaus zum Präsidenten des IIW gewählt

Prof. Dr.-Ing. Thomas Böllinghaus von der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) ist neuer Präsident des International Institute of Welding (IIW), der weltweit führenden Vereinigung auf dem Gebiet der Schweißtechnik. Seine Wahl wurde laut Pressemeldung auf der 76. Jahresversammlung des IIW in Singapur bestätigt. Zuvor war er bereits Vize-Präsident und Schatzmeister der Vereinigung.

Prof. Böllinghaus, der an der BAM die Abteilung Komponenten-Sicherheit leitet und selbst intensiv zu verschiedenen Aspekten der Schweißtechnik geforscht hat, will in seiner dreijährigen Amtszeit eine noch intensivere Verbindung von Forschung und Entwicklung mit der Ausbildung und Lehre im IIW erreichen. Darüber hinaus plane er eine Internationalisierung des IIW auf breiterer Basis, insbesondere in den Ländern Afrikas und Südamerikas.

An der BAM und ihren Vorgängerinstitutionen stehen Schweiß- und Fügetechniken seit rund 100 Jahren im Fokus. Aktuelle Schwerpunkte der Forschung liegen auf schweißtechnischen Herausforderungen, die Energieträger wie Wasserstoff oder Ammoniak im Zusammenhang mit der Transformation zur Klimaneutralität stellen.

Vorheriger ArtikelKaltenbach.Solutions: Strategische Partnerschaft mit Fraunhofer IPA
Nächster ArtikelHYFLEXPOWER-Konsortium: Betrieb einer Gasturbine mit 100 Prozent erneuerbarem Wasserstoff
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.