Projekt AquaSector in der deutschen Nordsee

Equinor, RWE, Shell und Gasunie haben eine Machbarkeitsstudie für den ersten großskaligen Offshore-Wasserstoffpark in der deutschen Nordsee angestoßen. Dies teilten die Unternehmen anlässlich der Unterzeichnung der Absichtserklärung mit.

Das AquaSector benannte Projekt soll laut Pressemitteilung zeigen, dass in Deutschland die Wasserstoffproduktion auf See eine effiziente, kostengünstige und nachhaltige Option zur Herstellung von grünem Wasserstoff ist.

Bis zu 20.000 Tonnen grüner Wasserstoff sollen demnach pro Jahr auf See erzeugt werden, durch eine Elektrolyseurleistung von rund 300 Megawatt. Über eine Transportleitung namens AquaDuctus soll der grüne Wasserstoff dann nach Helgoland transportiert werden.

Die Partnerunternehmen sehen das AquaSector-Projekt auch als Machbarkeitsnachweis für die AquaVentus-Vision, bis zum Jahr 2035 bis zu 10 Gigawatt Elektrolysekapazität zu installieren und den produzierten grünen Wasserstoff über eine erweiterte Leitung zum deutschen Festland zu transportieren.

Vorheriger ArtikelMSC: Erstes wasserstoffbetriebenes Kreuzfahrtschiff
Nächster Artikelthyssenkrupp verkauft Mining-Geschäft
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.