Rohstahlproduktion im Juni 2016

Die Rohstahlerzeugung in Deutschland ist im Juni um 2 Prozent gegenüber einem allerdings sehr hohen Vorjahresmonat gesunken. Das berichtet die Wirtschaftsvereinigung Stahl. Auch die Halbjahresbilanz fällt demnach mit einem Minus von 1 Prozent leicht negativ aus. Im weniger schwankungsanfälligen Dreimonatsvergleich zeigt sich jedoch eine Stabilisierung. So wurde im zweiten Quartal mit 11,1 Millionen Tonnen in etwa das Niveau des Vorjahreszeitraums erreicht. Die Kapazitätsauslastung entsprach mit 89 Prozent im bisherigen Jahresverlauf ungefähr dem langjährigen Durchschnitt. Die Perspektiven für das zweite Halbjahr bleiben unsicher angesichts der Entwicklung sowohl in der Weltwirtschaft als auch auf den globalen Stahlmärkten.

Vorheriger ArtikelNeues ISER-Merkblatt erhältlich
Nächster ArtikelKlöckner & Co mit deutlicher Ergebnissteigerung im 2. Q
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.