RSCUED: Die Obstretter aus Helsingborg

Fotos: RSCUED, GEA

Laut einer Studie des WWF werden jährlich weltweit 42 Prozent aller angebauten Früchte und Gemüsepflanzen weggeworfen – und dass, obwohl sie für eine Weiterverwertung hervorragend geeignet sind. Das schwedische Unternehmen RSCUED will dies ändern und hat sich selbst zu Obstrettern ernannt.

Ihr Unternehmenskonzept ist so nachhaltig wie unkonventionell und erfordert eine besondere Lösung. Die hat ihnen jetzt der Technologiekonzern GEA geliefert. Mit dem Vakuumentsafter GEA vaculiq kann RSCUED in kürzester Zeit hochwertige Säfte aus Rohstoffen herstellen, die sonst dem Müll zum Opfer gefallen wären. Das Tüpfelchen auf dem I: Die Abfälle aus der Produktion werden auch noch zu wertvollem Dünger weiterverwertet.

Flexible Lösung

Auf ihrem Weg zum Lebensmittelrecycling ist RSCUED gemeinsam mit der technischen Lösung von GEA einen großen Schritt weitergekommen. „Die Vorteile der GEA Anlage lagen für uns in der sehr kurzen Verarbeitungszeit, der Effizienz, der hohen Produktqualität und der Flexibilität. Wir müssen auf das saisonale Angebot ebenso schnell reagieren können wie auf den schwankenden Wareneingang“, erklärt Truls Christenson, Mitgründer von RSCUED. Denn das für den regulären Handel aussortierte Obst und Gemüse erhält das Unternehmen über Spenden von Großhändlern, Supermärkten, landwirtschaftlichen Betrieben und Lieferdiensten. Auch Privatleute, die über größere Mengen aus ihren Gärten verfügen, beteiligen sich am Aufruf von RSCUED.

Flexible Lösung für RSCUED
Der GEA vaculiq 100 Vakuumwendelfilter (links) und die Mahlsystem GEA MultiCrush sind auf rollbaren Skids vormontiert und flexibel einsetzbar. | Foto: GEA

Die gewünschte Flexibilität liefert GEA vaculiq mit seinem Vakuumwendelfilter dabei in vollem Maß: Eine Tonne Obst oder Gemüse verarbeitet das System innerhalb von etwa zwanzig Minuten, die Reinigung der Anlage zwischen den Produktionen dauert gerade mal fünf Minuten. Unterschiedliche Sorten können damit kurz hintereinander in hochwertigen Saft verwandelt werden. Und das bei maximalem Ertrag: In der ersten Testphase konnte RSCUED im Vergleich zu ihrer vorher genutzten Presse doppelt so viel Saft herstellen. Mit einer Kapazität von bis zu 1.800 Litern in der Stunde ist es RSCUED jetzt dank GEA vaculiq möglich, ihre Produktion in Zukunft problemlos zu steigern und jetzt auch Ware – neben Schweden – aus ganz Nordeuropa zu verarbeiten.

Außerdem überzeugte die Vakuumwendelfilter-Technologie von GEA in puncto Qualität. Denn bei dieser Entsaftungsmethode kommen die Produkte nicht mit Sauerstoff in Berührung, der bekanntlich ungünstige Auswirkungen auf Gemüse und Früchte hat. Zudem bleiben durch den schonenden Prozess alle gesunden Vitamine und sekundären Pflanzennährstoffe erhalten. Der mit GEA vaculiq produzierte Saft sieht schließlich nicht nur besser aus, er schmeckt auch frischer und ist länger haltbar. „Das Gesamtkonzept von GEA ist damit für uns eine innovative und einzigartige Lösung im Bereich der nachhaltigen, industriellen Saftproduktion“, ergänzt Truls Christenson.

Kreislauf

Und so schließt sich für GEA und RSCUED der Kreis: Die von der vaculiq-Anlage ausgetragene trockene Maische eignet sich zusammen mit übriger Ausschussware hervorragend als Basis für Dünger – der bekanntlich das Wachstum von neuem Obst und Gemüse fördert. Vertrieben wird dieser Dünger dann über eine große Gartencenter-Kette in Schweden.

„Als wir RSCUED vor sieben Jahren als Start-up gegründet haben, hatten wir die Vision, den Verschwendungswahnsinn zu stoppen. Gemeinsam mit GEA konnten wir dies jetzt auf einem höheren Niveau verwirklichen. Mit dem neuen Vakuumentsafter GEA vaculiq 100 und der multiCrush Mühle von GEA sind wir sehr gut aufgestellt und können unsere Produktion hervorragend weiterentwickeln“, sagt Truls Christenson. „Und je schneller, flexibler und produktiver wir bei RSCUED sind – desto mehr tragen wir zur Nachhaltigkeit für einen gesünderen Planeten bei.“

Über RSCUED

RSCUED wurde 2015 in Helsingborg als Start-up gegründet. Das Unternehmen beschäftigt 15 Mitarbeitende und erwartet für 2022 einen Umsatz von 3,2 Millionen Euro. Ziel des Unternehmens ist es, alle Arten von Obst und Gemüse zu retten, die sonst verschwendet würden. RSCUED erhält das für den regulären Handel aussortierte Obst und Gemüse über Spenden von Großhändlern, Supermärkten, Bauernhöfen und Lieferdiensten aus Schweden und Nordeuropa. Die Produkte werden über den Webshop sowie in ausgewählten Lebensmittelgeschäften, Cafés und Restaurants in Schweden verkauft. Weitere Informationen finden Sie auf der RSCUED Webseite.

Über RSCUED
Truls Christenson, Mitgründer von RSCUE. | Foto: RSCUED
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.

Über den Artikel der Woche

Jede Woche beleuchten wir im Artikel der Woche ein spannendes Thema für die Edelstahlbranche. Weitere Artikel finden Sie auch in unserer Zeitschrift Edelstahl Aktuell. Um diese und viele weitere Artikel (fast) monatlich zu lesen, abonnieren Sie unsere Zeitschrift (erhältlich in Print und digital).

Möchten Sie als Autor mitwirken? Bitte kontaktieren Sie Catrin Senger.

Jede Woche teilen wir einen neuen Artikel mit unserer Edelstahl Community. Machen Sie mit und lassen Sie uns Ihren Artikel auf Edelstahl Aktuell online und in gedruckter Form veröffentlichen.

Alle Bilder wurden vor der COVID-19-Pandemie bzw. unter Einhaltung der Abstandsregeln aufgenommen.

Vorheriger ArtikelMaterials Guide der Swiss Steel Group
Nächster ArtikelTÜV SÜD zertifiziert Rosswag als Hersteller für additiv gefertigte Druckgeräte
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.