Sandvik: Fortschritte in der additiven Fertigung

Sandvik und der italienische Dienstleister für additive Fertigung (AM) BEAMIT, machen nach Unternehmensangaben wichtige Fortschritte in der additiven Fertigung. BEAMIT hatte vor kurzem das ebenfalls italienische Unternehmen ZARE übernommen um weitere Synergien zu erzeugen, so das Unternehmen. 

Bereits im Juli 2019 erwarb Sandvik große Anteile an BEAMIT. Durch die erfolgreiche Übernahme von  ZARE, wurde nach Angaben von Sandvik einer der größten unabhängigen Dienstleister für additive Fertigung, mit dem Ziel, besonders anspruchsvolle Branchen zu bedienen, geschaffen,  
BEAMIT und ZARE werden weiterhin unter ihren jeweiligen Markennamen operieren, die Aktivitäten werden jedoch unter der BEAMIT-Gruppe konsolidiert.

„Die neue AM-Konstellation, bestehend aus Sandvik und der BEAMIT-Gruppe, ist äußerst stark und bietet unseren Kunden die Möglichkeit, auf die komplementäre und kombinierte Kraft mehrerer führender Unternehmen zuzugreifen, die die gesamte AM-Wertschöpfungskette abdecken“, so Kristian Egeberg, Präsident von Sandvik Additive Manufacturi. 
Foto: Sandvik
Vorheriger ArtikelS+B: Kapitalherabsetzung und Namensänderung genehmigt
Nächster ArtikelDB und Siemens: Rahmenvertag in Milliardenhöhe
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.