Sandvik: Übernahme der pro-micron GmbH

Sandvik hat eine Vereinbarung zur Übernahme der pro-micron GmbH, einem in Deutschland ansässigen Anbieter von sensorisierten Werkzeugen und Automatisierungssoftware, unterzeichnet. Sensorisierte Werkzeuge sind ein wachstumsstarker Markt mit starken Treibern wie der beschleunigten Umstellung auf eine automatisierte Produktion, der zunehmenden Nachfrage nach Produktionsdaten durch unsere Kunden und der geschlossenen Fertigung, die den Bedarf an Digitalisierung vorantreibt. Das Unternehmen wird in Sandvik Coromant, einer Division innerhalb von Sandvik Manufacturing and Machining Solutions, angesiedelt sein.

Das hochmoderne Angebot an sensorisierten Werkzeugen von Pro-micron für die Diagnose und Prozessüberwachung trägt dazu bei, Produktionsfehler zu reduzieren und die Automatisierung für Kunden in Bereichen wie der Bearbeitung von Vollrundwerkzeugen zu erhöhen. Darüber hinaus werden die langjährigen Beziehungen von pro-micron zu Werkzeugmaschinenherstellern dazu beitragen, unsere Partnerschaften mit diesen Kunden zu stärken und auszubauen.

Pro-micron wurde 2002 gegründet, beschäftigt rund 56 Mitarbeiter und hat seinen Hauptsitz in Kaufbeuren, Bayern. Im Jahr 2022 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von rund 88 Mio. schwedischen Kronen (ca.7,9 Mio. €). Die Auswirkungen auf die EBITA-Marge und den Gewinn pro Aktie von Sandvik werden begrenzt sein.

Vorheriger ArtikelSchwenkbiegen: Mit Oberflächenqualität und Präzision punkten
Nächster ArtikelSchwarze-Robitec feiert 120-jähriges Bestehen
Sonja ist Redakteurin bei der Edelstahl Aktuell. Nach ihrem Studium der Psychologie an der HHU in Düsseldorf und selbstständiger Arbeit als Content Creator nutzt sie nun diese Erfahrungen, um zum Erfolg der Zeitung beizutragen und ihr Fachwissen in der Edelstahlbranche zu vertiefen.