Schwarze-Robitec feiert 120-jähriges Bestehen

Historischer Meilenstein für Schwarze-Robitec: der Rohrbiegespezialist blickt in diesem Jahr auf 120 Jahre Erfahrung im Maschinenbau zurück. Das Unternehmen biete Rohrbiegelösungen – von Einzelmaschinen bis hin zu vollautomatisierten Biegezellen.

Gegründet 1903 als „Gebrüder Schwarze“ habe sich Schwarze-Robitec seit mehr als neun Jahrzehnten auf das Rohrbiegen spezialisiert. Seit Anbeginn habe das Unternehmen seinen Hauptsitz in Köln. Alle Biegemaschinen seien auf individuelle Anforderungen abgestimmt und würden laut Pressemitteilung in Deutschland gefertigt.

Das Produktportfolio des Rohrbiegespezialisten spiegle die Branchen wider, die es bediene: von der “High Performance”-Serie für die Automobilindustrie sowie Luft- und Raumfahrt über die “Heavy Duty”-Maschinen für den Anlagenbau, den Schiffbau und die Offshore-Industrie bis hin zur “Boiler & Power”-Serie für die Kraftwerksindustrie. In seiner Geschichte habe Schwarze-Robitec immer wieder Innovationen vorgestellt. 1976 sei die CNC-Rohrbiegemaschine präsentiert worden, 1988 die Multiradiusbiegemaschine. Zum Jahrtausendwechsel kamen vollelektrische Maschinen hinzu; im Jahr 2018 konnte Schwarze-Robitec laut Unternehmensaussagen die größte vollelektrische Mehrfachradius-Rohrbiegemaschine anbieten. 2015 sei in einer Niederlassung in den USA die Arbeit aufgenommen worden.

Mit Biegelösungen in die Zukunft

Seit 2020 habe Schwarze-Robitec seine Kompetenzen auf den wachsenden Sektor der Elektromobilität ausgeweitet. Die für die E-Mobilität benötigten Stromschienen müssen laut Presseinformationen unter Berücksichtigung individueller Geometrien gebogen werden – und das ohne Beschädigung der Isolierung. Auch steige die Nachfrage nach vollautomatisierten Biegeprozessen. Dabei gelte es, die zahlreichen vor- und nachgelagerten Arbeitsschritte, wie beispielsweise das Konfektionieren, Endenumformen und Vermessen in die Rohrbiegezelle zu integrieren. Auch das Einbinden von zusätzlichen Systemen zur Rohrzuführung und/oder Robotern zähle zu den spezifischen Anforderungen an eine vollautomatische Rohrbearbeitung.

Vorheriger ArtikelSandvik: Übernahme der pro-micron GmbH
Nächster ArtikelElektrolyseure: deutsche 260 Mio. Beihilferegelung genehmigt
Sonja ist Redakteurin bei der Edelstahl Aktuell. Nach ihrem Studium der Psychologie an der HHU in Düsseldorf und selbstständiger Arbeit als Content Creator nutzt sie nun diese Erfahrungen, um zum Erfolg der Zeitung beizutragen und ihr Fachwissen in der Edelstahlbranche zu vertiefen.