Stahlindustrie warnt USA vor Marktabschottung

Die Stahlindustrie in Deutschland hat die USA vor Strafzöllen zur Verteidigung ihrer heimischen Schwerindustrie gewarnt. Das berichtete das Handelsblatt. „Sollte der weltweit größte Stahlmarkt abgeschottet werden, wäre mit erheblichen Handelsumlenkungseffekten zu rechnen, die den Wettbewerbsdruck auf den offenen Märkten deutlich verschärfen würde“, erklärte die Wirtschaftsvereinigung Stahl laut Handelsblatt am Freitag.
Die Branche fürchte, dass die ursprünglich für den US-Markt vorgesehenen Importe etwa aus Fernost den europäischen Markt überfluten, so die Zeitung.
US-Präsident Donald Trump wolle in den nächsten Wochen über mögliche Abwehrmaßnahmen zum Schutz der heimischen Stahlindustrie entscheiden, heißt es.

Vorheriger ArtikelEdelstahl ist die nachhaltigste Bier-Verpackung
Nächster Artikelvoestalpine und Partner bauen Wasserstoffpilotanlage
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.