Statfjord C: Gasturbinen werden ersetzt

Equinor und seine Partner werden auf der Bohrinsel Statfjord C zwei Gasturbinen mit Wärmerückgewinnung zur Stromerzeugung ersetzen. Dadurch sollen die jährlichen CO2-Emissionen um 95.000 Tonnen gesenkt werden.

Die Bohrinsel Statfjord C werde ihre Stromversorgungslösung ändern, um die Emissionen zu senken. Eine neue Dampfturbine werde Strom auf der Grundlage der überschüssigen Wärme von zwei Gaskompressoren erzeugen. Dadurch sollen der Energieverbrauch effizienter und die jährlichen CO2-Emissionen von Statfjord C um 25 Prozent gesenkt werden. Dies entspreche dem Ausstoß von 50.000 Pkws.

„Dies ist das erste Mal, dass diese Lösung auf einem in Betrieb befindlichen Feld auf dem norwegischen Festlandsockel (NCS) eingesetzt wird. Ich bin stolz auf die Mitarbeiter und Lieferanten, die auf innovative Weise daran gearbeitet haben, den Energieverbrauch auf der Plattform zu rationalisieren. Dies ist ein wichtiger Beitrag zur Verlängerung der Lebensdauer des Feldes bis 2040″, so Camilla Salthe, Senior Vice President für Field Life eXtension (FLX) bei Equinor.

Die Inbetriebnahme der neuen Dampfturbine ist laut Pressemeldung für das Jahr 2026 geplant.

Vorheriger ArtikelHermes Schleifmittel GmbH
Nächster ArtikelGETEC übernimmt Life-Science-Park Rheintal in Stein
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.