ThyssenKrupp: Neue Entstaubungsanlage

ThyssenKrupp Steel Europe hat eine zusätzliche Entstaubungsanlage für seine Sinterbänder im Werkbereich Schwelgern in Betrieb genommen, meldet der Stahlkonzern. Die Kosten betragen rund 30 Millionen Euro. Das Filterkonzept soll die Feinstaubbelastung im Duisburger Norden noch einmal um bis zu drei Mikrogramm pro Kubikmeter verringern. Die Sinteranlage erzeuge jährlich etwa zwölf Millionen Tonnen Sinter.

Vorheriger ArtikelNeue Pipeline für Keathley Canyon-Region
Nächster ArtikelChina will Eisenerz aus Kanada
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.