TimkenSteel modernisiert Wärmebehandlung

TimkenSteel lässt eine komplette, neue Wärmebehandlungsanlage für den Gambrinus-Komplex des Unternehmens im US-Bundesstaat Ohio konstruieren. Das gab der beauftragte Anlagenbauer SMS Meer jetzt bekannt. Den Angaben zufolge haben TimkenSteel und SMS Meer die Anlage gemeinsam entwickelt. Die Linie kombiniert Induktions-Vorwärmer und Wärmeöfen sowohl für den Austenitisierungs- als auch für den Anlassprozess. Die Anlage soll pro Stunde bis zu zehn Tonnen Rohre und Stäbe von vier bis 13 Zoll Durchmesser und einer Vielzahl unterschiedlicher Stahlgüten verarbeiten können. In Betrieb genommen werden soll die Wärmebehandlungsanlage im zweiten Quartal dieses Jahres. TimkenSteel ist nach eigenen Angaben in Nordamerika führend bei großen Stäben (sechs Zoll plus) aus legiertem Stahl und bei Nahtlosrohren für den Maschinenbau aus Stabstahlsondergüten. Das Unternehmen erwirtschaftete 2013 einen Umsatz von 1,4 Milliarden US-Dollar.

Vorheriger ArtikelDEW: Wechsel in der Geschäftsführung
Nächster ArtikelFinanzierungshilfe für Airbus
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.