USA: Antidumping-Verfahren gegen Rohre aus Indien?

Vier US-Produzenten haben eine Antidumping-Untersuchung gegen die Importe von geschweißten rostfreien Druckrohren aus Indien beantragt. Die Synalloy-Tochter Bristol Metals sowie Felker Brothers Corp., Outokumpu Stainless Pipe und Marcegaglia USA haben beim Handelsministerium einen entsprechenden Antrag eingereicht. Das geht aus übereinstimmenden Medienberichten hervor. „Die Importe von geschweißten Druckrohren aus Indien sind in den vergangenen Jahren unglaublich gestiegen – und das zu Preisen, die deutlich unter Marktniveau liegen“, werden die US-Unternehmen zitiert. Zwischen 2012 und 2014 soll die entsprechende Menge von 281 Tonnen auf über 12.000 Tonnen gestiegen sein. In den vergangenen Jahren haben die US-amerikanischen Edelstahlspezialisten bereits vergleichbare Verfahren gegen Importe aus Malaysia, Thailand, Vietnam und China initiiert.

Vorheriger ArtikelEvonik plant weitere Anlage für Aminosäuren
Nächster ArtikelRizhao produziert ultradünnes Warmband
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.