Voestalpine eröffnet Automotive-Werke in Mexiko

Der voestalpine-Konzern eröffnete zwei neue Werken in Mexiko. Am neuen Standort in Aguascalientes startete im August die Serienproduktion von Karosserie- und Strukturkomponenten, die etwa bei Querträgern, Dachrahmen oder dem Heck eingesetzt werden. Ausschlaggebend für die Errichtung sei ein Großauftrag eines Premium-Automobilherstellers im Wert von 600-Millionen-USD gewesen, erklärt voestalpine.
Ein weiterer Automotive-Standort der Metal Forming Division eröffnete nunmehr offiziell. Bereits Ende 2017 ist im Werk Zacatecas die Fertigung von Rohrkomponenten für den Automobilbau erfolgreich angelaufen. Seit 2016 investierte die voestalpine 15 Millionen Euro in den Aufbau des neuen Werkes – bis 2019 werden die Kapazitäten um eine Investitionssumme in ähnlicher Höhe nochmals erweitert. Voestalpine Rotec Inc. stellt hier derzeit auf über 3.000 Quadratmetern Rohrkomponenten her, die etwa im Fahrzeugunterbau, in Lenksystemen und der Karosserie verwendet werden.
Mexiko zählt seit einigen Jahren zu den am schnellsten wachsenden Automobilmärkten der Welt. Beinahe alle großen Autohersteller sind im südlichsten NAFTA-Land vertreten, jährlich laufen hier bis zu vier Millionen Fahrzeuge vom Band, so das Unternehmen. Vor allem die Nähe zu seinen Kunden sowie die Nachfrageentwicklung im Land waren für voestalpine entscheidend, die Automotive-Aktivitäten in Mexiko deutlich auszuweiten.

Vorheriger ArtikelDer Druck nimmt zu
Nächster ArtikelGründerwelle in der Brauwirtschaft
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.