Zulieferer: Unzufriedenheit mit Premiummarken wächst

Die Partnerschaft zwischen den deutschen Automobilherstellern und ihren Lieferanten ist schwieriger geworden. Das berichtet die Fachzeitschrift „Automobil Produktion“. Demnach sind die Zulieferer besonders mit den Premiummarken deutlich unzufriedener als noch vor wenigen Jahren. Im Mittelpunkt der Kritik von Zulieferern an ihren Kunden stehen die Themen Innovation und Kommunikation. Das ergebe eine aktuelle Zulieferer-Befragung im Auftrag des Beratungsunternehmens Goetzpartners, bei der über 100 Experten aus der Zuliefererbranche befragt worden seien. Demnach rutschten die großen deutschen Premium-Automarken in der Gesamtwertung jeweils um eine halbe Schulnote ab. BMW Mini verschlechterte sich um 35, Mercedes-Benz um 32 und Audi um 27 Prozent, heißt es.

Vorheriger ArtikelBock ist neuer VCI-Präsident
Nächster ArtikelSiemens verliert Technikvorstand Russwurm
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.