Airbus kehrt mit gefüllten Auftragsbüchern von der Dubai Airshow zurück

Airbus hat auf der ersten großen Luftfahrtmesse seit der COVID-19-Pandemie vor zwei Jahren Aufträge und Verpflichtungen über insgesamt 408 Flugzeuge erhalten. Die Kunden erteilten laut aktueller Pressemeldung 269 Festaufträge und 139 Verpflichtungen. Die Verträge deckten die gesamte Palette der Verkehrsflugzeugfamilien von Airbus ab, einschließlich einer ersten Verpflichtung für das A350F-Frachterderivat.

Laut Presseinformation erteilten die Fluggesellschaften aus dem Portfolio von Indigo Partners am Eröffnungstag der Messe einen Festauftrag über 255 Flugzeuge der A321neo-Familie. Am zweiten Messetag habe Air Lease Corporation eine Zusage für 111 Flugzeuge aus allen Flugzeugfamilien einschließlich des neuen A350-Frachters erteilt. Jazeera Airways habe sich am dritten Messetag zum Kauf von 28 A321neo verpflichtet. Ibom Air aus Nigeria sei mit einer Festbestellung von 10 A220 zu einem neuen Airbus-Kunden geworden.

Im Verteidigungsbereich habe Airbus zwei weitere Airbus A330 Multi Role Tanker Transport (MRTT) an die Luftstreitkräfte der Vereinigten Arabischen Emirate verkauft. Darüberhinaus habe Airbus vom indonesischen Verteidigungsministerium einen Exportauftrag über zwei A400M-Transportflugzeuge der neuen Generation erhalten.