Bosch investiert in Halbleiterstandorte

Bosch wird 2022 mehr als 400 Millionen Euro in seine Halbleiterstandorte investieren. Dies gab das Unternehmen in einer aktuellen Pressemeldung bekannt.  

Mit einem Großteil der Investitionen sollen im Jahr 2022 laut Presseinformation Fertigungsflächen im neuen 300-Millimiter-Halbleiterwerk von Bosch in Dresden noch schneller ausgebaut werden. Rund 50 Millionen Euro der geplanten Summe plane das Unternehmen in in das Halbleiterwerk in Reutlingen bei Stuttgart fließen zu lassen. Dort investiere Bosch von 2021 bis 2023 insgesamt 150 Millionen Euro für zusätzliche Reinraumflächen. Von Grund auf neu werde Bosch ein Testzentrum für Halbleiter in Penang, Malysia bauen.  

Vorheriger ArtikelNeue Anlage von RWE und Outokumpu optimiert Energieverbrauch
Nächster ArtikelSmart Steel Technologies und PSI Metals schließen strategische Partnerschaft
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.