EnBW setzt auf Turbinen von Vestas

15 Megawatt Leistung pro Windkraftanlage – die EnBW plant ihren Offshore-Windpark He Dreiht mit der neusten Turbinengeneration aus dem Hause Vestas. Dies gab das Unternehmen nun in einer Pressemitteilung bekannt. Die Verträge werden EnBW und Vestas in den kommenden Monaten finalisieren und voraussichtlich zum Ende des Jahres abschließen.

2017 hatte sich die EnBW in der ersten Offshore-Ausschreibung in Deutschland den Zuschlag für das Projekt gesichert. Wir sind bereit, mit He Dreiht das nächste Kapitel deutscher Offshore-Geschichte zu schreiben“, so Dr. Georg Stamatelopoulos, Vorstand für Nachhaltige Erzeugungs-Infrastruktur bei der EnBW, denn laut Unternehmensinformationen soll der 900 Megawatt starke Windpark ohne staatliche Förderungen auskommen.

He Dreiht wird 90 Kilometer nordwestlich von Borkum und ungefähr 110 Kilometer westlich von Helgoland in der Nordsee liegen. Laut EnBW zählt er zu den größten geplanten Offshore-Projekten in Europa und soll 2025 in Betrieb gehen. Die finale Investitionsentscheidung sei für 2023 geplant.

Vorheriger ArtikelAlfa Laval: Neues Service Center für Plattenwärmetauscher
Nächster ArtikelANDRITZ erhöht Ergebniserwartung für 2021
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.