Fernwärme-Projekt für GETEC in Rozzano

Das Projekt in Rozzano sei für die GETEC Group nach eigenen Angaben die bislang größte Fernwärmeversorgung des Unternehmens. In einer aktuellen Pressemeldung informierte GETEC über den Abschluss des mehrjährigen PPP-Vertrags zur Erneuerung und Modernisierung der Fernwärmeversorgung von Rozzano zwischen der regionalen Plattform Italien der GETEC Group mit der 100prozentigen GETEC-Tochter Antas S.p.A. und der Stadt Rozzano.

Über die Jahre werde für die Modernisierung von Wärmekraftwerk, Fernwärmenetzen und Installation von Wärmepumpen und Speichersystemen ein mittlerer zweistelliger Millionenbetrag investiert.

So seien eine Sanierung und Optimierung der Wärmekraftwerke vorgesehen. Neben neuen hocheffizienten Kesseln sei auch die Installation von Kraft-Wärme-Kopplungssystemen mit einer Gesamtleistung von etwa 12 MWel, Wärmepumpen und Speichersystemen geplant.

„Mit der PPP von Rozzano haben wir uns einer ehrgeizigen Herausforderung gestellt. In drei Jahren müssen über 50 Mio. EUR an Investitionen getätigt werden und gleichzeitig anspruchsvolle Einsparungsziele umgesetzt werden”, so Giovanni Pontrelli, CEO der Plattform Italien der GETEC Group und der Antas S.p.A.

 

Vorheriger ArtikelErste Wasserstoff-Brennstoffzellen-Fähre sticht in See
Nächster ArtikelNeuer Hubbalkenofen für JUSL in Indien von Tenova
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.