Fusion von SSAB und Ruukki genehmigt

Die Europäische Kommission hat die Fusion zwischen dem schwedischen Stahlhersteller SSAB und seinem finnischen Wettbewerber Ruukki genehmigt. Das hat SSAB jetzt bekannt gegeben. Aus Wettbewerbsgründen muss sich der Konzern noch von einigen Beteiligungen in seinem Nordic Steel Distribution System und seinem Finnish Construction Business trennen. Mit den entsprechenden Verkaufsprozessen werde umgehend begonnen, teilte SSAB mit. Das gemeinsame Unternehmen will nach eigenem Bekunden einen Fokus auf Spezialstähle legen.

Vorheriger ArtikelBioreaktoren aus Edelstahl
Nächster ArtikelSBO: Akquisitionen möglich
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.