HSM® Stahl- und Metallhandel GmbH: 30 Jahre „Ein Herz für Stahl“

Die HSM® Stahl- & Metallhandel GmbH in Georgensgmünd feiert am 04. Oktober 2023 ihr 30-jähriges Unternehmensbestehen. Wirtschaftskrisen und Pandemien zum Trotz ist das Unternehmen laut aktueller Pressemitteilung stetig weitergewachsen und hat im Juli 2023 durch das Deutsche Innovationsinstitut für Nachhaltigkeit und Digitalisierung die Auszeichnung „Arbeitgeber der Zukunft“ erhalten.

1993 gründete Familie Hofmann die HSM® Stahl- und Metallhandel GmbH in Roth und legte den Grundstein für einen lagerunabhängigen Stahlhändler, der als Systemanbieter nicht nur Hochleistungswerkstoffe, sondern auch ein großes Serviceportfolio bietet.

Gegründet aus dem Wunsch heraus, schneller und flexibler auf den Markt und Kundenanforderungen reagieren zu können, entwickelte sich HSM® laut eigener Aussage zum Spezialisten im Bereich außergewöhnlicher Güten und deren An- bzw. Bearbeitung. Als Systemanbieter kümmere sich HSM® außerdem bei Bedarf um vor- sowie nachgelagerte Prozesse, darunter Zeugnisse, Prüfungen, Verfrachtung, Einlagerung oder Zoll.

Ausgezeichnet in die Zukunft starten

In Zeiten von Pandemie und Klimakrise gelte es für alle Unternehmen, Verantwortung zu übernehmen, um eine lebenswerte Zukunft mitzugestalten. Dies betreffe nicht nur das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit, sondern auch soziale Themen und die Unternehmenskultur. Zusammengefasst spricht man von den ESG-Kriterien: Environment, Social & Governance.

Die Implementierung eben dieser Kriterien wird durch das deutsche Innovationsinstitut für Nachhaltigkeit und Digitalisierung geprüft. Darüber hinaus werden Prozesse und Mitarbeiterorganisation auf ihren Digitalisierungsgrad untersucht. Zudem fließen Daten aus dem Markenauftritt im Netz, z. B. Social Media, Website, Bewerberplattformen als auch von Google-Bewertungen von Mitarbeitern, Kunden und Geschäftspartner in die Bewertung mit ein.

Seit Juni 2023 ist HSM® stolzer Besitzer der Auszeichnung „Arbeitgeber der Zukunft“. Der nächste gesetzte Meilenstein sei das Ziel, bis 2025 CO2-neutral zu werden.

Vorheriger ArtikelLuft- und Raumfahrt: Die richtige Werkstoffwahl
Nächster ArtikelLaura Maersk: Schiffstaufe für zukunftsweisendes Methanol-Schiff
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.