Ørsted und Uniper in strategischer Partnerschaft

Für mehr Offshore-Windstrom für die Dekarbonisierung des Industriestandorts Deutschland haben Ørsted und Uniper eine strategische Partnerschaft begründet. Anlässlich der gemeinsam Absichtserklärung (MoU) informierten die Unternehmen in einer gemeinsamen Pressemitteilung über das Ziel, Offshore Wind gemeinsam mit Wasserstoff in großem Stil zu entwickeln. 

Uniper hat im Jahr 2020 mit der Entwicklung des Projekts „Wilhelmshaven Green Hydrogen“ begonnen. Voraussichtlich ab 2025 solle eine Elektrolyse mit einer Leistung von 70 Megawatt installiert werden. Geplant sei eine Erweiterung auf 410 MS bis zum Jahr 2030.  Der für die Elektrolyse notwendige Strom solle perspektivisch aus Offshore-Windanlagen von Ørsted kommen. Der Übertragungsnetzbetreiber TenneT stehe als Partner bereit, Ørsted und Uniper zu unterstützen und unter anderem den Transport des Windstroms von See an Land zu realisieren. „Die Elektrolyse muss dort erfolgen, wo die Erneuerbaren erzeugt werden und in ausreichendem Maße zur Verfügung stehen, nämlich vornehmlich an den Küsten. Als verlässlicher Partner bei der Gestaltung der Energiewende steht TenneT bereit, Ørsted und Uniper bei ihren ambitionierten Zielen zu unterstützen”, so Tim Meyerjürgens, COO von TenneT.