Schweißtische für die Edelstahlverarbeitung

Die fachgerechte Verarbeitung von Edelstählen erfordert eine konsequente Trennung von ferritischen Werkstoffen und somit auch einen entsprechenden Schweißarbeitstisch, da bereits feinste Anhaftungen und Kratzer auf der Oberfläche weiterführende Korrosionen verursachen können. Die Förster weldings systems GmbH bietet eine Lösung. Edelstahlverarbeiter sind zunehmend interessiert, bereits im Vorfeld den Schweiß- und Arbeitstisch, mit dem sein Bauteil ständigen Kontakt hat, entsprechend sicher auszulegen. Daher haben sich für die sensiblere Edelstahlverarbeitung Tische mit einer nicht-ferritischen Oberfläche aus einer Al/Cu-Legierung seit einigen Jahren optimal bewährt. Aufgrund seiner relativ hohen Zugfestigkeit (= F 37, ähnlich Baustahl) bei geringer Oberflächenhärte, werden auf polierten Edelstahlflächen kaum Beschädigungen verursacht. Die hohe Wärmeleitfähigkeit der Al/Cu-Legierung bei Normaltemperatur schließt eine Anhaftung von eventuellen Schweißspritzern nahezu vollständig aus.

Vorheriger ArtikelEntwicklung des Auftragseingangs in der Industrie
Nächster ArtikelSchrottbranche vor gravierenden Änderungen
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.