SSAB und Ruukki senken Kosten

Synergieziele erreicht: SSAB hat bereits rund 300 Millionen Schwedische Kronen, umgerechnet etwa 31 Millionen Euro, infolge der Übernahme von Rautaruukki eingespart. Das gab der schwedische Stahlhersteller jetzt bekannt. Nach den ursprünglichen Plänen sollten bis Ende 2017 jährliche Einsparungen in Höhe von knapp 150 Millionen Euro erzielt werden. Dieses Ziel wird den Angaben zufolge bereits im zweiten Halbjahr 2016 erreicht. Die fusionierten Unternehmen wollen sich künftig verstärkt auf höherwertige Stähle fokussieren.

Vorheriger ArtikelPrimetals Technologies nimmt Betrieb auf
Nächster ArtikelWartungsauftrag für MTU
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.