VDMA: Machinenexporte wachsen zweistellig

Der VDMA meldet ein zweistelliges Wachstum von Maschinenexporten aus Deutschland im zweiten Quartal. Laut aktueller Pressemitteilung haben die Ausfuhren von Maschinen und Anlagen um 23,5 Prozent auf 44,5 Milliarden Euro im Vergleich zum Vorjahr zugelegt. Die Unternehmen erzielten ein Exportplus von 11 Prozent im ersten Halbjahr.

Besorgt zeigte sich der VDMA über die Engpässe in der Logistik, die zunehmend den Druck auf die ohnehin angespannten Lieferketten erhöhen würden. „Das kräftige Comeback der Maschinenexporte in nahezu alle Regionen der Welt ist sehr erfreulich“, so Olaf Wortmann, VDMA-Konjunkturexperte. „Doch das positive Bild darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass der weitere Aufschwung im Maschinenbau aufgrund von Materialmangel deutlich erschwert wird.“

Aus einer Umfrage des VDMA im April ging hervor, dass besonders die Versorgung mit Vorprodukten aus der Elektronik- und Stahlindustrie problematisch sei. Teilsperrungen der chinesischen Häfen in Shenzhen und Ningbo im Juni und August sorgten für eine hohe Beeinträchtigung des internationalen Warenverkehrs, erhöhte Lieferzeiten und einen Anstieg der Frachtkosten. Laut Wortmann haben sich die Frachtraten zwischen China und Europa im bisherigen Jahresverlauf schon mehr als versechsfacht.

Ein Blick auf die beiden wichtigsten Einzelmärkte USA und China: Im zweiten Quartal wurden 32,4 Prozent mehr Maschinen und Anlagen aus Deutschland in die USA exportiert, der Export nach China wuchs um 9,9 Prozent. Zum Vergleich: im ersten Quartal lagen die Exporte in die USA 6,6 Prozent unter dem Vorjahresergebnis, nach China 20,4 Prozent über dem Vorjahreswert.

Der VDMA erwartet einen weiteren Anstieg der Maschinenexporte in die USA sogar über Vorkrisenniveau, da das milliardenschwere Konjunkturpaket für Schwung in der amerikanischen Volkswirtschaft sorge.

Vorheriger ArtikelMeyer Werft plant neues Kompetenzzentrum für Spezialschiffe
Nächster ArtikelPrimetals: Endabnahme für AOD-Konverter bei BGH Freital
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.