Verlängerung der Russland-Sanktionen: VDMA warnt

Die EU-Staaten haben die Verlängerung der Russland-Sanktionen beschlossen. Mögliche Lockerungen sind damit frühestens ab Ende Januar 2017 möglich. Der VDMA sieht diese Entscheidung kritisch, wie er in einer Pressemitteilung berichtet. Von verschiedenen EU-Mitgliedsstaaten werde zunehmend kritisiert, dass die Aufhebung der Sanktionen an die vollständige Umsetzung des Minsker Abkommens gekoppelt sei. Denn Russland sei nicht allein für die Umsetzung dieses Abkommens verantwortlich. Der VDMA fordert die Politik auf, hier nachzubessern und nach alternativen Lösungswegen zu suchen. „Minsk 2 darf nicht zur Sackgasse werden. Je länger die Sanktionen aufrechterhalten werden, desto größer wird die Gefahr eines dauerhaften Auseinanderdriftens  Russlands und Europas“, warnt Thilo Brodtmann, Hauptgeschäftsführer des VDMA.

Vorheriger ArtikelBaosteel Shanghai beendet Edelstahlerzeugung
Nächster ArtikelRusslands Autoproduktion wächst wieder
Catrin ist Redakteurin bei Edelstahl Aktuell. Stahl zieht sich wie ein roter Faden durch ihr Berufsleben. Sie hat eine Ausbildung bei einem Großhändler für Rohr- und Rohrzubehör absolviert und in verschiedenen Funktionen bei einem Hersteller und Lieferanten von Analysegeräten für die Metallindustrie gearbeitet.